Montag, 30. Oktober 2017

Bundesarbeitskreissitzung der ÖDP in Würzburg

Als ich in die ÖDP eingetreten bin, habe ich dies auch getan, um mich aktiv an der Parteiarbeit zu beteiligen. Beim Wahlkampf für die Bundestagswahl habe ich Plakate geklebt und aufgestellt. Der nächste Wahlkampf wird für die Landtagswahl in Bayern 2018 stattfinden. Da gibt es aber von der Partei noch nichts zu tun. Danach folgt im Mai oder Juni 2019 die Europawahl. Und da gibt es jetzt die ersten Aufgaben. 

Ich habe mich beim Eintritt in die ÖDP gleich für den Bundesarbeitskreis Demokratie, Europa- und Außenpolitik angemeldet. Wenig später dann auch noch für den Bundesarbeitskreis Wirtschaft und Finanzen. Seitdem bekomme ich häufig interessante Mail mit Infos, Zeitungsausschnitten und ähnlichem zu den Themen. Für die Europawahl soll nun ein Wahlprogramm aufgestellt beziehungsweise überarbeitet werden. Dafür sind die Bundesarbeitskreise da. Die Sitzung für Demokratie, Europa- und Außenpolitik fand leider in Mainz statt und da war es für mich am 21.10. nicht möglich hinzufahren. Der Bundesarbeitskreis für Wirtschaft und Finanzen traf sich am 28.10. in der Bundesgeschäftsstelle in Würzburg. Die knapp 3 ½ Stunden Fahrt nahm ich auf mich und fuhr gemütlich um 7 Uhr los. Die Autobahn war halbwegs frei, bis auf das Autobahnkreis A9/A3. Dennoch kam ich frühzeitig dort an und hatte einen schönen Tag mit anderen Interessierten. 

Ursprünglich war die Sitzung nur bis 16 Uhr angedacht, aber wir hatten anregende Diskussionen und erst um 17:30 Uhr kam ich raus. Danach fuhr ich gemütlich wieder heim. Das Treffen war sehr interessant und aufschlussreich. Das Schöne war, dass niemand fragte, was ich für Vorkenntnisse hatte oder warum ich dabei war. Ich wurde sofort akzeptiert. Schön ist es auch, dass man sich so direkt beteiligen kann. In einer großen Partei ist es sicherlich nicht möglich, nach einem dreiviertel Jahr Mitgliedschaft schon am Wahlprogramm mitarbeiten zu dürfen. Und für mich war es damals auch entscheidend, dass ich mich einbringen kann. 

In den knapp 7 Stunden haben wir es natürlich nicht geschafft, komplett ein Programm für Wirtschaft und Finanzen herauszuarbeiten. Da haben wir bis Ende des Jahres noch einiges vor uns. Der Parteitag dazu findet wohl im Mai statt. Wenn ich Zeit habe, werde ich eventuell hinfahren. 

Beim Bundesarbeitskreis für Demokratie, Europa- und Außenpolitik möchte ich mich natürlich weiterhin beteiligen und hoffe, dass dies online oder mal in näherer Umgebung möglich ist.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Neunter und letzter Lauf der Oberland Challenge 2017

Nun ist die Laufserie für dieses Jahr wieder vorbei. Am Sonntag, dem 22. Oktober, fand in Holzkirchen der letzte Lauf statt. Es war ein Speedlauf und genau wie anderen zwei in Geretsried und Wolfratshausen waren 10 km zu absolvieren. Den Lauf lief ich zum ersten Mal mit, da er auch zum ersten Mal bei der Oberland Challenge bei war. Am Wetter habe ich gemerkt, dass Herbst war. Es war schon frisch und leicht windig. Vor dem Lauf lief ich mich ein wenig warm und stellte mich dann relativ weit vorne auf.

Ich kam gut los und hatte diesmal keine langsamen Läufer vor mir. Als Bezugspunkt hatte ich mir einen Läufer in meiner Altersklasse rausgesucht, der ungefähr mein Tempo lief. Die ersten Kilometer lief ich in Sichtweite und merkte, dass ich fit war. Nach knapp 4 Kilometer überholte ich ihn, bekam aber nach der Verpflegungsstation leichtes Seitenstechen. Ich bekam dort nur Tee, den ich mir nicht, wie sonst das Wasser, über den Kopf kippen wollte. Also trank ich nur zwei kleine Schlucke. 

Danach kam eine leichte Steigung und dort wurde ich von einer Läuferin überholt, die auch meine Altersklasse war, aber normalerweise schneller war. Ich merkte, dass ich langsamer wurde, lief aber noch immer für mich eine gute Zeit. Bei der letzten kleinen Steigung wurde ich wieder überholt, hängte mich aber an die Läuferin dran. Zum Schluss musste ich sie ziehen lassen, merkte aber den Atem der nächsten Läuferin hinter mir. 

Die letzten Meter spurtete ich ins Ziel, hängte die eine ab und kam an die andere noch heran. Mit einer Zeit von 42:59 Minuten war ich sehr zufrieden. Damit war ich eine beziehungsweise zwei Minuten schneller als in Geretsried und Wolfratshausen und 55 Sekunden langsamer als meine persönliche 10km-Bestleistung. Die stammt immer noch aus Karlsfeld von 2004. 

Ich wäre gerne noch schneller gewesen, das Seitenstechen hat mich allerdings ausgebremst. Nun werde ich im Winter fleißig für die Laufserie 2018 trainieren. Wettkämpfe werde ich bis dahin nicht bestreiten, da es in der Nähe, so weit ich es gesehen habe, keine gibt. Mittlerweile tut sich auch etwas bei meinem Gewicht. Stand heute bin ich bei 77,8 Kilogramm und das war vor meiner 20km-Runde. Das Abnehmen Anfang des Jahres war nicht sehr langfristig angelegt, aber jetzt sieht es ganz gut. Mein Ziel ist, nächstes Jahr beim Start der Oberland-Challenge maximal 72 Kilogramm zu wiegen. Zwar liegt Weihnachten, die Plätzchen und Stollenzeit, dazwischen, ich bin dennoch optimistisch, es zu schaffen.

Montag, 16. Oktober 2017

Resümee zu den letzten Wahlen

Die Bundestagswahlen sind jetzt schon über drei Wochen her, aber ich habe bis jetzt mit dem Resümee gewartet. Überrascht war ich vom Ergebnis der CDU/CSU. Da habe ich nicht erwartet, dass die so einbrechen. Es wird jetzt überlegt, dass die CDU/CSU weiter nach rechts rücken soll, um die AfD wieder kleiner zu halten. Ich glaube aber nicht, dass sie zu weit nach rechts gehen sollten. In welchen beiden Ländern war die AfD denn am erfolgreichsten? In Sachsen und Bayern. Also die beiden Länder, in denen die CDU/CSU am rechtspopulistischen geredet hat. Sie haben also die Positionen der AfD hoffähig gemacht, wurden aber selbst nicht dafür gewählt. 

Da bin ich mal gespannt, wie der Wahlkampf für die Landtagswahl in Bayern nächstes Jahr aussehen wird. Und ob Seehofer noch Kandidat sein wird. Denn die CSU ist richtig abgesackt und das lag sicherlich auch an Seehofer. Er ist wankelmütig und hat keine klare Linie. Erst hetzt er immer gegen Merkel und im Wahlkampf ist sie auf einmal wieder eine Superkanzlerin. Sein Vorteil ist, dass es momentan keine sehr guten Herausforderer gibt. Natürlich würde sich Söder anbieten, aber ich denke, dass er zu unbeliebt ist. Von Aigner hat man schon länger nichts mehr gehört und Herrmann soll nach Berlin gehen, auch wenn er kein Abgeordnetenmandant bekommen hat. Bleibt noch Guttenberg. Ob der will und darf, ist fraglich. Und wie er bei den Bürgern ankommt. Ich nehme aber an, dass sein Betrug dann vergessen sein wird. Ich finde, er ist ein Hochstapler, hat in seinem Leben noch nichts erreicht und dennoch wird er von vielen gewählt werden.

Die SPD hat bei der Bundestagswahl auch einiges verloren. Ich finde es richtig, dass sie in die Opposition gehen wird. Mit Merkel als Kanzlerin haben sie in einer großen Koalition keine Chance. Dafür betreibt Merkel zu sehr SPD-Politik, die aber auf sie zurückfällt. Die SPD hat jetzt vier Jahre Zeit, um sich wieder zu finden. Und sie sollte dringend wieder nach links wandern.

Die FDP ist wieder im Bundestag und könnte gleich wieder in die Regierung kommen. Vor deren wirtschaftsfreundlichen Politik habe ich allerdings Angst. Dieses Land braucht keine Geschenke an Großunternehmen, sondern Unterstützung für die Ärmeren und der Ökologie. Ob die Grünen da etwas reißen können, wage ich zu bezweifeln. Die Linke ist auch noch mit der dabei. Sie hatten ebenso wie die Grünen das Problem, dass die Groko alles überstrahlte. Auch hat sich Wagenknecht manchmal etwas unglücklich verhalten.

Bleibt noch die AfD. Warum so viele diese Partei wählen, verstehe ich nicht. Viele sind wahrscheinlich Protestwähler und das macht zumindest etwas Sinn. Die großen Parteien haben dringend ein Schuss vor dem Bug gebraucht, weil die Regierung nur so dahindümpelt und keine Ideen für die Zukunft hat. Sie können verwalten, mehr aber auch nicht. Auf die Fragen der Zukunft wie Energiepolitik, Industrie 4.0, Flüchtlinge, Bildung, Infrastruktur haben CDU/CSU und SPD doch keine Antwort. Nun müssen sie was tun und ich hoffe, dass sie nicht überall die Positionen der AfD übernehmen und endlich wieder Politik für die Bürger machen. Und die AfD? Großer Jubel am Wahlabend und dann eine gleiche Ernüchterung. Petry ist ausgetreten und somit fällt die Gallionsfigur für die Gemäßigten weg. Sie hat damals Lucke vertrieben und wurde nun von den Geistern, die sie rief, selbst unter Druck gesetzt. Ihre neue Partei, wie auch immer sie heißen wird, hat genau wie Luckes Partei keine Chance. Wenn noch mehr Gemäßigte von der AfD weggehen, wird sie weiter nach rechts rücken und dann hoffentlich wieder viele Stimmen verlieren. Es kann doch keinen einen Höcke im Bundestag wollen. Sie wird wieder verschwinden, wenn sie sich zu einer neuen NPD macht und sich so zerstritten zeigt, wie jetzt. Was es aber bedeutet, wenn eine rechtspopulistische Partei im Bundestag sitzt, hat man bei der Frankfurter Buchmesse gesehen. Da trauen sich dich Rechten auf einmal aus der Deckung. Da gilt es, gegenzuhalten.

Für die ÖDP lief es leider nicht so gut. Nur 0,3% der Stimmen reichen nicht für die Parteienfinanzierung. Da hat aber die AfD bei den kleinen Parteien leider alles überstrahlt. Neben den großen Parteien gab es in den Medien nur noch die AfD. Bei uns in Bayern und gerade in unserem Wahlkreis sah es besser aus, aber das halt nicht gereicht. Nun bleibt die Hoffnung auf die Bayernwahl und dass sich die AfD bis dahin entzaubert.

In Niedersachsen hat es gestern schon ein wenig angefangen. Bei der Bundestagswahl hatte die AfD dort noch um die 9% der Stimmen erhalten, bei der Landtagswahl waren es nur noch 6%. Sie ist zwar jetzt auch in diesen Landtag eingezogen, aber die Umfragen haben sie bei 8-9% gesehen. 

Die SPD hat überraschenderweise gewonnen. Nach der Bundestagswahl war sie eigentlich am Boden, aber Stephan Weil hat seitdem ordentlich Boden gut gemacht. Die CDU hat verloren und da wird es spannend, was jetzt mit Merkel passiert. Sitzt sie noch sicher im Sattel? 

FDP und die Grünen sind weiterhin im Landtag, auch wenn sie etwas verloren haben. Die Linken sind trotz Zugewinne immer noch draußen. Für Rot-Grün reicht es wohl nicht, da wird die Koalitionsbildung auch spannend. Wird es eine Ampel-Koalition? Zumindest sind jetzt überall die alten Bündnisse aufgebrochen. Schwarz-grün ist möglich, Ampel, Jamaika. Fehlt nur noch Rot-rot-grün. Und die Frage, ob die CDU irgendwann mit der AfD koaliert. Dem Seehofer würde ich es für den Machterhalt zutrauen.

Als nächstes stehen die Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein und die Landtagswahlen in Bayern und Hessen an. Auf den Wahlkampf freue ich mich schon.

Samstag, 30. September 2017

Rezension zu Sam Bourne – Der Präsident

Das Buch habe ich am Montag beim Tengelmann gekauft. Beim Warten an der Kasse habe ich spontan einen Blick auf Bodendrehständer (ein tolles Wort) mit den Büchern geworfen. Das Cover von „Der Präsident“ sprang mir gleich ins Auge und nachdem sich der Klappentext sehr interessant angehört hatte, habe ich zugegriffen. Gestern Morgen habe ich es zu Ende gelesen und hier ist die Rezension.

Spannend und hochaktuell

Eher zufällig bin ich auf dieses Buch gestoßen. Das Cover weckte meine Aufmerksamkeit und das hat natürlich Gründe. Die Silhouette ähnelt sehr stark der von Trump. Auch der Klappentext weist auf ihn als Präsidenten hin. Das Thema ist hochaktuell, es geht um die Nordkoreakrise. Der Präsident will einen Atomschlag durchführen, nachdem ein Wortgefecht außer Ruder lief. Danach gibt es drei Handlungsstränge: Die Ermittlungen der Protagonistin Maggie Costello, das Agieren verschiedener Geschäftsleute und die Verschwörer.

Sam Bourne hat spannend und kurzweilig geschrieben. Es gibt einige überraschende Wendungen. Fast das gesamte Buch hindurch, habe ich mich gefragt, ob dies in der Realität auch so sein könnte. Zu realistisch wirken die Protagonisten der Regierung. Auch der Präsident könnte der Echte sein. Ich habe das Buch innerhalb von fünf Tagen durchgelesen, auch wenn es einige Schwächen hat. Zum Beispiel ist der Klappentext doch etwas irreführend. 

Ich gebe dem Buch dennoch 5 Sterne, da ich es ungemein spannend fand und es in der heutigen Zeit hochaktuell ist.

Ich habe immer noch genug Sachbücher auf meinem SuB, die ich dringend lesen muss. In nächster Zeit werde ich von Bücherkäufen die Finger lassen müssen.

Samstag, 23. September 2017

Achter Lauf der Oberland Challenge 2017

Heute war der achte Lauf der diesjährigen Raiffeisen Oberland Challenge. Ich habe mir vorgenommen, diesmal schneller einen Beitrag zu schreiben und da die Ergebnisse schon online sind, habe ich ihn fertigstellen können.

Der Lauf fand in Moosham statt und war ein 15km Crosslauf. Letztes Jahr gehörte er noch zur Extreme-Kategorie, aber dieses Jahr kam ja der Schliersee-Lauf dazu. Die Strecke wurde nicht verändert und so waren wieder 2 Runden zu absolvieren. Mittlerweile kenne ich ja die Wettkampforte und so war ich früh da und konnte mir einen schönen Parkplatz aussuchen. Im Gegensatz zum Berglauf in Gaissach aß ich diesmal nur eine Banane vor dem Einlaufen und dementsprechend war mein Bauch nicht so voll. Die Sonne schien durchgängig und daher war es mir eigentlich schon wieder zu warm. Nur im Wald war es angenehm. Nachdem letztes Jahr der Start etwas chaotisch verlief, standen dieses Jahr alle Läufer rechtzeitig im Startbereich. Ich stand sehr weit vorne, da die Startlinie sehr breit war. 

So kam ich auch gut los und lief im vorderen Drittel. Vor mir sah ich einige Läufer, die eigentlich schneller sein sollten als ich, aber dennoch hängte ich mich dran. Im ersten längeren Anstieg konnte ich zwei davon überholen und lief danach etwas alleine. Etwas weiter vorne war eine Dreiergruppe, die ich als Ansporn nahm, um nicht nachzulassen. Bei der zweiten langen Steigung konnte ich einen Läufer abhängen, der bergab mich überholt hatte. Nach der ersten Runde, also circa 7,5km war ich bei 35 Minuten. Damit war ich mehr als zufrieden, da ich eine Zeit zwischen 1:15h und 1:30h angepeilt hatte. In der zweiten Runde konnte ich beim ersten Anstieg an zwei aus der ehemaligen Dreiergruppe aufschließen, nachdem diese ihre Begleiterin ziehen lassen mussten. Eine weitere Läuferin schloss von unten auf und zu viert liefen wir ein paar hundert Meter, bis die zwei abreißen mussten. Die Läuferin überholte mich bergab und beim zweiten (vierten) Anstieg konnte ich ihr Tempo nicht mehr mitgehen.

Ich wurde von hinten allerdings auch nicht mehr überholt und lief eine Zeit von 1:11:24h. Das war zwar eine Minute langsamer als letztes Jahr, aber dennoch war ich sehr zufrieden. Ich hatte einige Läuferinnen und Läufer hinter mir gelassen, die normalerweise schneller waren als ich. In der Wertung hatte ich dennoch keine Chance, da fehlt noch so einiges auf die Schnelleren. Meine Beine merke ich noch nicht, also kann ich morgen wieder die 8km-Runde laufen. 

Am 22. Oktober ist der Lauf in Holzkirchen. Bis dahin kann ich noch etwas trainieren, auch wenn mein Kollege demnächst zwei Wochen im Urlaub ist und ich daher nicht unter der Woche trainieren kann.

Freitag, 22. September 2017

BTW17: Für die ÖDP

Liebe Leserinnen und Leser,

viele meinen, „bei dieser Wahl“ mit ihrer Stimme zwischen den aussichtsreichsten Parteien entscheiden zu müssen, um mit dem kleineren Übel das größere zu vermeiden. 

Ich bitte Euch und Eure Freunde um beide Stimmen für die ÖDP, weil durch Eure Stimmabgabe auch der politische Trend für die nächsten Jahre beeinflusst wird, also die Richtung, in die sich alle größeren Parteien orientieren werden. Leider sieht es momentan so aus, dass die antiökologisch eingestellten Parteien AfD und FDP Aufwind haben. Diesen beiden Parteien ist die Klimaproblematik egal. Beide wollen die Energiewende stoppen. Beide sind – freilich in unterschiedlicher Weise – egoistisch orientiert. Es besteht die große Gefahr, dass sich dieser Trend auf die gesamte Parteienlandschaft überträgt.

Es wäre deshalb gerade jetzt sehr wichtig, dass ökologisch und nichtegoistisch motivierte Wählerinnen und Wähler dafür sorgen, dass die ÖDP einen klaren Aufwärtstrend bekommt.

Dafür werben unsere Spitzenkandidaten der Landesliste Bayern: Bundesvorsitzende Gabi Schimmer-Göresz, MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner, Thomas Müller, Edith Lirsch und Karlheinz Binner und unsere 40 Direktkandidatinnen und -kandidaten. Beispielhaft für das Engagement unserer Spitzenkandidaten anbei ein motivierendes Interview in der Passauer Neuen Presse mit Edith Lirsch (Platz 4 der Landesliste).

Den Wahlwerbespot und die vielen aktuellen Aktivitäten der ÖDP Bayern findet Ihr hier: 
www.oedp-bayern.de

Und unsere Kandidaten und wichtigsten Ziele hier:  
https://www.oedp-bayern.de/wahlen/bundestagswahl-2017/

Ganz aktuell beteiligen wir uns auch am Volksbegehren gegen Flächenfraß:

https://www.oedp-bayern.de/index.php?id=28933


Unterstütze bitte am 24. September die einzige Partei, die glaubwürdig die politische Grundhaltung „Mensch vor Profit“ vertritt


Montag, 18. September 2017

Bundestagswahl 2017: Plädoyer für die ÖDP

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Ihr wahrscheinlich wisst, bin ich seit Anfang des Jahres Mitglied in der Ökologisch-Demokratischen Partei ÖDP. Unsere Partei ist bei der bevorstehenden Bundestagswahl in allen Bundesländern mit Ausnahme Bremen, Saarland und Sachsen-Anhalt wählbar. Bei 95% der Bürgerinnen und Bürger steht die ÖDP auf dem Stimmzettel.

Ich kann mir vorstellen, dass Ihr Euch in der aktuellen Situation noch nicht alle entschieden habt, wo Ihr Eure beiden Kreuze bei der Wahl setzen werdet. Wie wir schon mehrfach erleben mussten, versprechen die großen Parteien ohne Ausnahme in ihren Wahlprogrammen viel, halten aber in ihrer späteren Regierungs- bzw. Oppositionsrolle davon wenig. Wir von der ÖDP sind der Meinung, dass wir endlich eine Partei wählen sollten, deren Programm nicht auf die Bundestagswahl zugeschnitten wurde, um die Wählerinnen und Wähler speziell für dieses Ereignis einzufangen. Unser Programm haben wir über viele Jahre entwickelt. Es bietet zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt an mit dem Ziel, eine lebenswerte, gerechte und friedvolle Gesellschaft begründen und fordert eine Wirtschaft, die dem Gemeinwohl dient.


Angehängt habe ich unsere „Lösungen für die Zukunft“. Dieses Faltblatt zeigt in der gebotenen Kürze die Schwerpunkte unseres anspruchsvollen Programms auf.
Wenn Ihr Euch mit unseren politischen Zielen und dem Grundsatz „Mensch vor Profit“ identifizieren könnt, dann bitte ich Euch, gebt der ÖDP mit Eurer Stimme die ihr gebührende Chance.


Ich danke Euch sehr für Eure Mitwirkung!

Samstag, 16. September 2017

Quizduell zum Zweiten

Über zwei Jahre ist es seit meinem ersten (und letzten) Beitrag über Quizduell her. Also habe ich mir gedacht, wäre es doch mal Zeit für ein Update. Ich spiele nämlich immer noch.

Mittlerweile sind es über 6400 Spiele, von denen ich 49,4% gewonnen habe. Am Anfang waren es noch 67%, dann ging es eine Weile ganz schön runter, aber seit einigen Wochen wieder leicht bergauf. Ich muss ja 7 Spiele hintereinander gewinnen, um den Wert um 0,1% zu steigern. Ist das ist nicht ganz einfach. Meine Durchschnittspunktzahl ist zwar mittlerweile auf 12,2 gestiegen, aber da ich meistens gegen Schlechtplatziere spiele, bekomme ich pro Sieg nur 1 Punkt, verliere allerdings 9 bei einer Niederlage. Daher habe ich nur 21523 und stagniere etwas. Das wirkt sich auch auf meinem Rang aus. Ich liege auf 30673 und schaffe es nicht unter die besten 30.000. 

Meine Spielgegner haben sich auch verändert. Gegen die Eine habe ich fast 1000 Spiele bestritten. Am Anfang war sie im Ranking noch unter mir, aber irgendwann hat sie mich erholt. Ich habe knapp 1/3 aller Spiele gegen sie gewonnen und zum Schluss halt 25 Punkte pro Spiel gemacht und keinen verloren bei einer Niederlage. Irgendwann hat sie meine Herausforderungen nicht mehr angenommen. Ich habe es 2-3mal versucht und sie dann in Ruhe gelassen. Wenn ich im Ranking mal deutlich besser bin, wollte ich sie mal wieder herausfordern.

Gegen die Zweiplatzierte in meiner Freundesliste spiele ich noch. Da haben wir fast 600 Spiele, wovon ich 75% gewonnen habe. Sie hat im Ranking deutlich aufgeholt, so dass ich bei einem Sieg mittlerweile 6 Punkte bekomme. Ich bin gespannt, ob und wann sie mich einholt und ob sie danach noch mit mir spielt. Die anderen in der Freundesliste sind auch irgendwann ausgestiegen. Es war auch eine mit über 500 Spielen dabei, aber da sie in der Rangliste über mir ist, hat sie irgendwann aufgehört. 

Meine Ziele sind, endlich unter die besten 30.000 zu kommen und 50% meiner Spiele zu gewinnen. Und natürlich weiterhin zu lernen.

Mittwoch, 13. September 2017

Mein Wahl-O-Mat Ergebnis

Ich hatte es ja schon vor einigen Tagen angekündigt. Kurz nachdem der Wahl-o-Mat online gegangen war, habe ich ihn durchgespielt. Einige Fragen haben mich etwas überrascht. Der politische Diskurs hat sich in den letzten Monaten doch verändert. Das Ergebnis war dagegen keine große Überraschung. Dass ich bei der ÖDP über 80% Übereinstimmung habe, habe ich erwartet. Die 82,9% bei den Grünen nicht unbedingt. Die Werte bei den anderen Parteien habe ich so ungefähr auch eingeschätzt. Vor einigen Jahren wäre das Ergebnis wohl anders ausgefallen. Die 38,2% bei der AfD finde ich immer noch zu hoch, aber vielleicht haben sei ja auch paar Punkte in ihrem Wahlprogramm, die halbwegs vernünftig sind. 

Nun habe ich wohl alle Wahlempfehlungsspielzeuge durch. Wen ich wähle, ist ja schon klar. Dennoch finde ich so etwas interessant. Schade finde ich, dass vielerorts nur auf die großen Parteien geschaut wird. SPON ist so ein Kandidat dafür. Siehe Hier und Hier. Schade das die Medien immer noch die kleinen Parteien vernachlässigen. Aber da funktionieren halt die Verbindungen….

Samstag, 9. September 2017

Siebter Lauf der Oberland Challenge 2017



Auch bei diesem Lauf habe ich etwas gebraucht, bis ich diesen Beitrag geschrieben habe. Am Samstag, dem 2. September, war der siebte Lauf der diesjährigen Challenge. In den letzten vier Wochen war ich mehr Radfahren als Laufen gewesen und fühlte mich daher nicht wirklich fit. Dennoch bin ich natürlich nach Lenggries gefahren, wo der Gaissacher Berglauf auf dem Programm stand. Wie schon letztes Jahr hatte ich etwas Mühe, den Start zu finden. Ich war dennoch als einer der ersten dort und bekam einen Parkplatz sehr weit vorne. Es regnete vor dem Start und es war etwas frisch, so dass ich mein langes Lauftrikot unter dem Kurzen anzog. Den ersten Kilometer lief ich mich warm und als ich dann meinen MP3-Player einschalten wollte, zickte dieser rum. Keine Reaktion. Also musste ich ohne Musik laufen. Den habe ich mir erst im Dezember gekauft, also wird er zurückgeschickt.

Der erste Kilometer ging noch gut, der zweite wurde schon schwerer. Danach merkte ich meine Beine, aber besonders mein Hüftgold. Nach circa 2,5 Kilometer musste ich immer mal wieder gehen und wurde nach und nach überholt. Diesmal ging nichts beim Laufen und ich brauchte knapp 32 Minuten für die 4,7 Kilometer. Damit war ich 1 ½ Minuten langsamer als letztes Jahr.  Mit dem Lauf und der Zeit war ich überhaupt nicht zufrieden. 

Im Herbst komme ich hoffentlich wieder mehr zum Laufen, auch wenn mein Kollege bald wieder für zwei Wochen im Urlaub ist. Der nächste Wettkampf ist am 23.09. in Moosham. Es sind die 15km, die letztes Jahr noch Extremlauf waren. Damals bin ich eine super Zeit gelaufen. Die werde ich dieses Jahr nicht schaffen. Im Oktober gibt es dann noch den Lauf in Holzkirchen. Ein Platz unter den ersten 3 in der Gesamtwertung ist für mich nicht mehr zu schaffen. Ich hatte am Anfang des Jahres noch die Hoffnung, ein gutes Jahr hinlegen zu können. Nun hoffe ich auf 2018. Bis dahin purzel hoffentlich noch paar Kilos. Wieso nimmt man eigentlich schneller zu als ab?